Schlagworte Wirtschaft

Date: 01. April 2008
Cate: Design
1 Meinung

CultureLoad – ein Weg zu Fair Culture?!?

CultureLoad.net ist ein internationaler Online-Marktplatz für außergewöhnliche Künstler und ihre Fans weltweit. Hier können talentierte Musiker, Filmemacher, Fotografen und Schriftsteller ihre Werke zu einem selbst gewählten Preis verkaufen sowie individuelle Dienstleistungen anbieten. Alle Mitglieder können talentierte Künstler entdecken und ihre Werke kennen lernen. Die Anmeldung und Veröffentlichung auf CultureLoad ist kostenlos. Das Portal ist in Deutsch, Englisch und Chinesisch verfügbar.

CultureLoad scheint ein Kulturportal zu werden, dass gerade für Künstler interessant ist, die endlich fair bezahlt werden wollen. Denn 75% der Einnahmen gehen an den Künstler. Normal sind bei den üblichen Kulturindustrien um die 10% und da spielt man schon eher in der oberen Liga mit. Aber was verdient ein Verlag, wenn er nichts zu vertreiben hat?
Ich finde den CulturLoad-Ansatz gut und wünsche allen Beteiligten viel Erfolg.

Date: 30. März 2008
Cate: Code
1 Meinung

Mehr als 40 Millionen Deutsche surfen

64 Prozent aller Deutschen über 14 Jahre nutzte im vierten Quartal 2007 das Internet. Damit sind 41,32 Millionen Menschen online. […] Zu den wichtigsten Aktivitäten im Internet gehören unverändert die E-Mail-Kommunikation (88,0 Prozent) und die Informationsrecherche (86,9 Prozent), gefolgt vom Lesen von Nachrichten zum Weltgeschehen (63,9 Prozent), so die Marktforscher.

Die breite Nutzung des Internet wirkt sich auch auf das Einkaufsverhalten vieler Konsumenten aus. Mit 97,8 Prozent informieren sich quasi alle Nutzer im Internet über Produkte. Führend bei der Online-Recherche sind Flug- und Bahntickets, Urlaubs- und Last-Minute-Reisen, Bücher, Hotels und Eintrittskarten.
Quelle: Internet.de, Erstmals sind mehr als 40 Millionen Deutsche online, 27.03.2008

Ob das nun mal stimmt, denn jede Statistik ist mit Vorsicht zu betrachten. Alles in allem ist das Netz in erster Linie anscheinend immer noch ein Informationsmedium und erst danach eine überdimensionale Einkaufsmeile. Irgendwie finde ich das beruhigend.