Schlagworte Politik

Date: 31. Dezember 2007
Cate: Text

Rudeljournalismus als Schock-Strategie

Dass Unsinn in den Medien verbreitet wird, ist nichts Neues. Neu ist, dass der Unsinn wechselseitig nicht mehr bestritten wird, dass wir es also nicht mehr mit publizistischen Konflikten über die richtige Darstellung von Vorgängen zu tun haben. Im Gegenteil: Ein wahrhaft postmoderner Rudeljournalismus jagt gemeinsam dieselben Säue durchs Dorf, und die verschiedenen Formate zwischen Boulevard und Qualität bekunden zunehmend Mühe, sich noch zu unterscheiden. Die strikte Marktorientierung der Medien, die Unsicherheit im ganzen Mediengewerbe über die künftigen Finanzierungsmodelle, die suizidale Selbstkonkurrenzierung durch Gratisangebote und die Verknappung der Redaktionsbudgets führen zu dem, was wir haben: einem kapitalen Marktversagen. Wir lesen, schauen und hören nicht nur überall dieselben Geschichten, sondern diese sind auch gemäss derselben Masche gestrickt. Und weil sich moralische Empörung so wunderbar verkauft, erleben wir gut 200 Jahre nach der Aufklärung wieder Hexenjagden.
Quelle: NZZ, Medienpopulismus schadet der Aufklärung, 08.12.2007

Den Artikel habe ich via tagblatt – Alles nur Medienhypes? entdeckt und stelle mal wieder fest, dass sich mit Ängsten ordentlich Quote und Kohle machen lässt. Denn wer verdient an der Terrorhysterie – andere nennen es Hype?

Nebenbei entwickelte sich seit einigen [wie viele schon?] Jahren eine wirtschaftsbedingte Zensur, die effizienter und effektiver ist als eine staatliche Zensur je sein könnte. Wenn beide sich vermählen, dann freut sich das Gros der Menscheit nicht über diese abendländisch-christlichen Hinterlassenschaften. Nicht nur in Deutschland oder in der Schweiz hat sich die Pressefreiheit in den Massenmedien wie ehemals Barbarossa [Vergleich holpert ;)] schlafen gelegt und wartet auf meinungsfreiere Zeiten und auf eine erneute Aufklärung samt real existierender Demokratie. Journalisten, das wäre doch mal ein Vorsatz für 2008 die innere Schere rücksichtslos wegzuwerfen und der wirtschaftsbedingten Zensur eine lange Nase zu zeigen?

Nun hatte die Menschheit schon den real existierenden Sozialismus [Wiederholung hoffentlich ausgeschlossen], den real existierenden Kapitalismus samt Turbo-Kapitalismmus und den dazu passenden Heuschrecken durchlebt sie gerade mit allen damit verbundenen und geschürten Ängsten. Wir werden zu alt? Wir sterben aus? Klimawandel, Terror, Weltwirtschaftskrise usw. Die Welt geht unter! Ich bin beeindruckt, welche Schockstrategien hier geboten werden, aber reicht es aus, um Macht über die meisten Menschen weiterhin zu erhalten? Was bieten uns die Terrorpeuten 2008 und danach? Da ist es mir jetzt egal, aus welcher [angeblich religiösen] Ecke die Terrorpeuten-Fundis kommen. Sie missbrauchen ihre Kultur, ihr Wissen und ihre Macht – egal welcher Art, um politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Ziele zu erreichen, die einfach nur menschen- und insgesamt lebewesenverachtend sind, wenn mensch sich die Mühe macht zu hinterfragen. Und das nicht nur im Islam, sondern auch im Westen. Der goldene Westen hat ordentlichen Rost angesetzt in der letzten Jahren.

Deshalb meine Bitte: Alle, die sich der abendländisch-christlichen Kultur zuordnen, sollten übrigens zwei Dinge tun:

  • Geschichtskenntnisse auffrischen und hierbei sich auch mal mit der Geschichte von unten befassen, denn nicht alles ist Gold, was in der Geschichte glänzt.
  • Darüber nachdenken und mehr vor der eigenen [Kultur]Haustür kehren, bevor sie mit dem Finger auf andere zeigen.

Ansonsten wünsche ich allen einen guten Rutsch ins 2008 und hoffe wie etwa 29.999 andere, dass die Verfassungsbeschwerde gegen die umstrittene Vorratsdatenspeicherung erfolgreich ist. Denn andernfalls beerdigen wir Ende 2008 nicht nur wie heute die Privatsphäre dank Vorratsdatenspeicherung, sondern Grund- und Bürgerrechte, die erst eine Demokratie ermöglichen. Menschenrechtscharta und Völkerrecht könnten auch wieder steigende Kurse vertragen. Aber die stehen ja dem real existierenden Kapitalismus im Weg und wer steht dem im Weg?

Und genau das ist der Knackpunkt in der Gegenwartsgeschichte. Es ist schon ein Elend, wenn mensch Opfer und Täter ist und sich eine Zukunft erschaffen will, die nicht voll Rankism ist. Das erschüttert und macht anfällig für Terrorpeuten jeglicher Coleur, wenn mensch nicht nachdenkt und hinterfragt. Es gibt kein einfaches Rezept für die Zukunft – gab es noch nie und Vorsätze sind Ende des Jahres gefasst auch vergeblich. Machen wir es lieber wie Lao Tse es uns rät: Jede große Reise beginnt mit einem ersten Schritt. Adelante – damit sich das Klima wandelt 😉

Date: 26. Dezember 2007
Cate: Code

Weihnachtsgeschenk von Horst Köhler

AFP meldet, dass das umstrittene Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung und zur Telekommunikationsüberwachung in Kraft treten kann.

Ein Sprecher des Bundespräsidialamts sagte in Berlin, Bundespräsident Horst Köhler habe das Gesetz ausgefertigt. Zuvor habe das Staatsoberhaupt die Vorlage „intensiv geprüft“. Dabei seien „keine durchgreifenden verfassungsrechtlichen Bedenken“ festgestellt worden. Gegen das Gesetz wurden bereits mehrere Verfassungsbeschwerden angekündigt.

Bei anderen Gesetzen war er kritischer, aber da ging es ja auch nicht um mehr als 82 Millionen Terrorismusverdächtige. Auf dieses Weihnachtsgeschenk hätte wohl nicht nur ich verzichtet. 🙁