Schlagworte Literatur

Date: 12. Juli 2009
Cate: Zur Zeit lese oder höre ich

Literarischer Reiseführer Rheinland-Pfalz

Der Literarische Reiseführer Rheinland-Pfalz führt hin zu den Autoren und ihren Werken, an die Geburts- und Wohnorte der Schriftsteller, an die Schauplätze der Sagen und Geschichten, der Erzählungen und Romane, die in Rheinland-Pfalz entstanden oder hier angesiedelt sind.

Der Reiseführer ist ein Projekt des LiteraturBüro Mainz e.V. für Rheinland-Pfalz im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur Rheinland-Pfalz.

Literarischer Reiseführer

Literarischer Reiseführer

Er soll die literarische Kultur in Rheinland-Pfalz fördern. Die Website basiert auf dem Buch und der CD-Rom Literarischer Reiseführer Rheinland-Pfalz, das 2001 bei Brandes und Apsel veröffentlicht wurde.

Der Literarische Reiseführer Rheinland-Pfalz ist nach sieben literarischen Regionen, vierzig aufgeführten Autoren und 259 Orten aufgeteilt. Interessanter Einstieg für alle, die einen Kurztrip planen und ein wenig Kultur mitnehmen wollen.

Ab und zu findet man Perlen wie etwa, dass der amerikanische Schriftsteller Charles Bukowski (1920-1994) in Andernach geboren wurde oder was Ernest Hemingway über die Eifel schrieb: Es war kalt, es goss, ein halber Sturm wehte, und vor uns lagen wie eine Mauer die schwarzen Forsten der Schnee-Eifel, wo die Drachen hausten.

Hugo Ball, ein Mitgründer der Dada-Bewegung sagte über die Pfalz einmal:
Wenn man das Unglück hat, in der Pfalz geboren zu sein, dann muss man immer im Wald herumlaufen.
Doch denke ich, dass dies ihn zu seinen Lautgedichten inspirierte.

Buchtipp
Literarischer Reiseführer Rheinland-Pfalz
Josef Zierden (Hrsg.)
Paperback – 552 S., Fotos, Karten, 1 CD-ROM – 1. Aufl. 2001
25,00 € – ISBN 3-86099-483-2

Date: 01. Februar 2008
Cate: Text

Ursula von der Leyen verteidigt christlich-abendländische Werte im Kinderzimmer

Da gibt es endlich mal ein religionskritisches Kinderbuch und dann ereilt es gleich ein Indizierungsantrag seitens des Bundesfamilienministeriums. Die Begründung ist hanebüchen. Eine Presseschau hat der SkepTicker zusammengestellt.

Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine FerkelWo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Ferkel
Ein Buch für alle, die sich nichts vormachen lassen
Michael Schmidt-Salomon / Helge Nyncke
Gebunden – 44 Seiten – Alibri Verlag – 10/2007
ISBN-13: 978-3865690302 – 12 Euro

Website zum Buch mit mehr Informationen und zum Stand der Diskussion: ferkelbuch.de

Ob dieses Kinderbuch seinen Zweck im Sinne einer Aufklärung über Religionen erfüllt, bezweifle ich. Dennoch wird auch Europa, in diesem Fall die deutsche Öffentlichkeit nicht umhin kommen, darüber nachzudenken, ob nicht auch hier in Deutschland/Europa Religion wieder mehr das öffentliche Leben zum Nachteil bestimmt. Es schadet auch nicht sich die Frage zu stellen, ob der pauschal den Muslimen vorgeworfene Fundamentalismus nicht auch den anderen monotheistischen Religionen zu eigen ist und dadurch unnötiges Leid hervorgerufen wird. Vor allem liessen und lassen sich unter religiösen Deckmäntelchen so viele Völkerrechts- und Menschenrechtsverletzungen begehen, die eigentlich völlig anderen Ursprungs sind – nämlich macht- und wirtschaftspolitischer Art und von einem Herr/Knecht-Menschenbild ausgehen. Da nützt auch das Pochen auf scheinbare religiöse Werte nicht, wenn dieses die Menschheit teilende Menschenbild sich auch mit mittlerweile immer weniger intellektueller Mühe entdecken lässt. Doch noch verwechselt man lieber weiterhin Ursachen und Wirkungen innerhalb der Kulturen, egal welcher nun, anstatt die Religionen zur wirklichen Privatsache zu erklären und sich auf die Menschenrechte zu berufen. Denn Menschen sind alle Menschen! Und das ist nun mal wahr! Alles andere lässt sich anzweifeln.