Schlagworte Freiberufler

Date: 17. Dezember 2009
Cate: Text

Eva Engelken: Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer ist für mich eines der wenigen Sachbücher in diesem Jahr, das ich erstens in einem Rutsch gelesen habe und zweitens wegen seines hohen Nutzwerts empfehlen kann.

Aber eine kleine Kritik am gewählten Titel habe ich schon: Das Buch ist nicht nur für Existenzgründer lesenswert, sondern auch für gestandene Unternehmerinnen lohnt sich mehr als ein flüchtiger Leseblick.
Denn wer weiß um alle Änderungen der letzten Jahre wirklich Bescheid? Ich hatte mehr als einmal einen Aha-Effekt.

Wenig ist schwieriger als ein Buch zu beschreiben, was sich detailliert mit rechtlichen und steuerlichen Fragen beschäftigt. Deshalb mache ich es mir einfach und skizziere grob den Inhalt des Rechtsratgebers in Fragen, die sich mit den unterschiedlichen Gründer- und Unternehmenstypen auseinander setzen: Lesen Sie weiter »

Date: 24. Mai 2007
Cate: Text
1 Meinung

Wie schreibt man eine abmahnsichere Geschäfts-E-Mail?

Peter Schüler zeigt anhand vieler Beispiele bei heise resale, wie man eine abmahnsichere Geschäfts-E-Mail schreibt. Denn seit 16. November 2006 ist das Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister in Kraft getreten. Er zeigt, wie man die gesetzeskonformen Pflichtangaben in Geschätsbriefen abmahnsicher umsetzt.

Empfehlenswert auch seine FAQ – hier ein kleiner Auszug:

Bin ich auch als Freiberufler von den Neuerungen betroffen?
Freiberufler, Gesellschaften bürgerlichen Rechts und Einzelunternehmer, die keine Kaufleute sind, fallen unter keines der geänderten Gesetze. Für sie gilt aber unverändert Paragraph 15b der Gewerbeordnung: Sie müssen im schriftlichen rechtsgeschäftlichen Verkehr ihren Familiennamen mit mindestens einem ausgeschriebenen Vornamen verwenden.