Schlagworte Autoren

Date: 07. Juli 2009
Cate: Zur Zeit lese oder höre ich

Belletristische Notlage

Zweitbuch

Zweitbuch

Ich lese, ich schreibe, ich lese, ich schreibe. Aber es ist kein Roman. Ich bin umgeben von Bergen Fachliteratur. Leicht übertrieben, aber den Kern trifft‘s. Deshalb auch der Titel Belletristische Notlage und an dieser wird sich die nächsten hundert Tage kaum was ändern. Es sei denn, mir läuft der Roman über den Weg, ohne den ich verhungerte. Und wenn, dann wird es kaum ein deutscher Roman sein.
Deutschland ist jenseits der Klassiker romanlos geworden.

Kein einziger deutscher Roman der letzten zwanzig Jahre verführte mich zum erneuten Lesen. Keine tiefe Erotik der aneinandergereihten Sätze, die zum Selberdenken lockte. Die Romane der letzten Jahre kommen mir vor wie Fastfood. Lesen, zwar satt hinterher, aber kein Tanz der Sinne trotz verheißungsvoller Titel und Klappentexte. Die Romane waren eher wie bröckelndes Makeup am nächsten Morgen. Entsetzen über das, womit man seine Nacht verbracht hatte. Der Nachgeschmack vergrault die letzten hoffnungsvollen Gedanken, es könnte doch den Roman geben, der wieder selberdenkende Leser hinterlässt anstatt resignierende.

Woran liegt‘s? Sind den Romanciers die Buchstaben, die Sätze, die Geschichten abhanden gekommen? Wurde ihnen der Stoff geklaut, aus denen Romane gewoben werden? Was ist passiert?

Vielleicht ist es ganz einfach zu erklären: Aus ökonomischen Gründen werden gute Romane nicht mehr verlegt. Denn sie stehen den Zweit-, Dritt-, Viert- und Fünftbüchern im Weg, da ein guter Roman mehr als einmal gelesen wird.

Date: 02. Mai 2009
Cate: Text
3 Meinungen

Medien(r)evolution oder Heidelberger Appell – eine Kampagne gegen Open Access?

Eulen nach Athen tragen

Eulen nach Athen tragen

Einleitend möchte ich sagen, dass mir die Fragestellung um eine angemessene Akzeptanz in der Öffentlichkeit der Autorenrechte gegenüber Verwertern und die gerechte bzw. faire Honorierung schöpferischer Arbeit ebenso wichtig ist wie der freie Zugang zu Wissen. Darum geht es eigentlich auch bei der Debatte um den Heidelberger Appell.

Übrigens denke ich, dass die wahre Urheberrechtsdebatte erst anfängt, wenn man die Nutzungsrechte abtrennt und die unterschiedlichen Interessen der einzelnen Akteure wie Autor, Verleger/Verwerter und Leser im Falle des Wortes differenziert betrachtet und vor allem den Verwerterlobbyismus endlich so würdigt, wie es sich gehört. Ja, da haben Sie durchaus ein Quentchen Ironie gelesen. 😉

Meiner Meinung nach haben Autor und Leser mehr gemeinsame Interessen. Der Eine will gelesen werden, will informieren, der Andere will lesen, sein Wissen erweitern. Und beiden macht es Spass. Deshalb sollte man sich fragen:

Was ist dem Einzelnen, der Menschheit weltweit, national, regional ihre Kultur samt deren Akteure wert und wie haben Einzelne, also alle im Endeffekt Zugriff darauf?

Mit Sicherheit sind EU-weite Internetsperren nicht der richtige Weg. Diese Nachricht bei heise ist mir zum Schluss der Recherche aufgefallen und diese EU-weit geplante Vorgehensweise schockiert mich. Das ist nicht durchdacht. Diese Meinung vertritt auch Eva Lichtenberger, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion der Grünen im EU-Parlament:

Statt Filterpflicht und Internet-Sperren brauchen wir aber die Einführung neuer, auf die Internet-Welt abgestimmter Rechtsmodelle für den Schutz der Urheberrechte unter Wahrung von Grundrechten wie Schutz der Privatsphäre und Datenschutz
Quelle: Heise, Weg frei für Forderung nach Internetsperren, 07.02.2009

Lesen Sie weiter »