Eva Engelken: Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer ist für mich eines der wenigen Sachbücher in diesem Jahr, das ich erstens in einem Rutsch gelesen habe und zweitens wegen seines hohen Nutzwerts empfehlen kann.

Aber eine kleine Kritik am gewählten Titel habe ich schon: Das Buch ist nicht nur für Existenzgründer lesenswert, sondern auch für gestandene Unternehmerinnen lohnt sich mehr als ein flüchtiger Leseblick.
Denn wer weiß um alle Änderungen der letzten Jahre wirklich Bescheid? Ich hatte mehr als einmal einen Aha-Effekt.

Wenig ist schwieriger als ein Buch zu beschreiben, was sich detailliert mit rechtlichen und steuerlichen Fragen beschäftigt. Deshalb mache ich es mir einfach und skizziere grob den Inhalt des Rechtsratgebers in Fragen, die sich mit den unterschiedlichen Gründer- und Unternehmenstypen auseinander setzen:

  • Was muss man vor der Gründung bei welcher Ausgangssituation und in welchen Branchen beachten und tun?
  • Worauf muss man als Freiberufler besonders achten?
  • Was ist bei einer Gewerbegründung zu beachten?
  • Was ist wichtig im Handwerk oder in der Gastronomie?
  • Welche Rechtsform passt zur Unternehmensidee?
  • Wie leicht lässt sich später die Rechtsform ändern und können daraus steuerliche oder rechtliche Nachteile entstehen?
  • Was ist bei Franchising, Betriebsübernahme, Unternehmensbeteiligung oder Ausgründung wichtig?
  • Welche Verbände helfen in den einzelnen Branchen bei welchen Problemen?
  • Welche Behörden sind für welchen Bereich zuständig?
  • Welche Genehmigungen sind im Vorfeld nötig?
  • Worauf muss man bei der Standortwahl und bei Umbauten oder Bauvorhaben achten
  • Kann man unproblematisch sich jeden Namen geben?
  • Wie schützt man sein geistiges Unternehmenskapital?
  • Wie wirbt man ohne das Wettbewerbsrecht zu verletzen oder eine Abmahnung zu riskieren?
  • Welchen Vertragstyp wählt man für das Unternehmen?
  • Was ist zu tun, wenn der Vertrag nicht eingehalten wird?
  • Wie schreibt man eine korrekte Rechnung?
  • Was tut man, wenn der Kunde nicht bezahlt?
  • Wie mahnt und klagt man rechtssicher?
  • Wie setzt man sein Recht durch?
  • Wie kann man sein Unternehmen optimal finanzieren?
  • Wie sichert man sich und seine Familie finanziell auch im schlimmsten Fall ab?
  • Welche Steuern muss man zahlen und welche Fristen?
  • Welche Versicherungen sind wirklich wichtig?
  • Worauf muss man achten, wenn man Mitarbeiter einstellt oder ausbildet?

Diese Fragen und noch viele mehr behandelt Eva Engelken in einer sehr klaren Sprache. Dank ihrer Checklisten und Tipps aus der Praxis bleiben deshalb beim Leser kaum mehr allgemeine Fragen offen. Für spezielle Fragen bietet der Rechtsratgeber für Existenzgründung einen Serviceteil mit vielen Links und Adressen, der weitere Entscheidungen erleichtert.

Mein Fazit: Wenn man als Existenzgründer, Unternehmer, Handwerker, Freiberufler, also als Selbstständiger nur einen Rat für sich entdeckt und gewinnbringend nutzen kann, dann hat sich der Buchkauf und das Lesen gelohnt. Deshalb vergebe ich das Prädikat besonders wertvoll und lesenswert.

Wer mehr über das Buch Der Rechtsratgeber für Existenzgründer erfahren will oder in der Leseprobe schmökern will, dem empfehle ich das Blog zum Buch: rechtsratgeber-existenzgruender.de

Für Schnellentschlossene habe ich hier die Infos für den nächsten Gang oder Anruf in der bevorzugten Buchhandlung:
Eve Engelken
Der Rechtsratgeber für Existenzgründer
Paperback, 302 Seiten, Redline Verlag, 2009
ISBN-13: 978-3868810257 – 17,90 €

Noch ein Hinweis am Ende: Der Rechtsratgeber für Existenzgründer lohnt sich auch für Menschen, die sich nicht sicher sind, ob sie den Sprung in die Selbstständigkeit wagen sollen. Einem Bekannter meinerseits hat es geholfen seine zukünftige Selbstständigkeit zu überdenken.

Schreiben Sie Ihre Meinung