Datenschlamperei auch im deutschen Innenministerium

Mit der folgenden Meldung wäre auch die Unfehlbarkeit deutscher Behörden nun ad acta gelegt.

Beim Verlust hunderter Computer und Mobiltelefone der Bundesbehörden sind auch sensible Daten abhanden gekommen. Dies geht aus einer Stellungnahme des Innenministeriums auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele hervor. Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende bezeichnete es als „Skandal“, dass der Datenverlust erst durch seine Anfrage öffentlich geworden ist.

Mehr Details gibt es bei der Tagesschau unter Innenministerium räumt Verlust sensibler Daten ein. Es bleiben Fragen offen: Wer hat diese hochsensiblen Daten jetzt?
Und vor allem: Ist mit diesen Daten Identitätsdiebstahl möglich?

Ich halte mittlerweile den deutschen Datenschutz für eine Farce und das nicht nur wegen LIDL, sondern auch durch den immer weiter um sich greifenden behördlichen Missbrauch (ARGE), der einhergeht mit einer unglaublichen Schlamperei. Gefährlich auch für alle Naiven, die denken: Ich habe nichts zu verbergen.

Schreiben Sie Ihre Meinung