Howard Zinn über die Aufgabe der denkenden Menschen

Nationen sind keine Gemeinschaften und waren es noch nie. Die Geschichte jedes Landes, die uns als Geschichte einer Familie präsentiert wird, verbirgt bittere Interessenkonflikte (die manchmal ausbrechen, meistens aber unterdrückt werden) zwischen Eroberern und Eroberten, Herren und Sklaven, Kapitalisten und Arbeitern, rassisch oder sexuell Dominierten und Dominierenden. Und in einer solchen Welt der Konflikte, einer Welt von Opfern und Henkern, ist es, wie Albert Camus gesagt hat, die Aufgabe der denkenden Menschen, nicht auf der Seite der Henker zu stehen.
Howard Zinn

Mehr bei Radio Darmstadt oder im deutschsprachigen Weblog über den Autor der Geschichte des amerikanischen Volkes. Zinns Geschichte passt gut zur Geschichte der Staatsgewalt.

Der Ausdruck ‚gerechter Krieg’ ist in sich widersprüchlich. Krieg ist an sich ungerecht, und die große Herausforderung unsere Zeit ist, mit dem Bösen, der Tyrannei und der Unterdrückung zurecht zu kommen, ohne eine große Anzahl von Menschen zu töten.
Howard Zinn

Howard Zinn in der Wikipedia und beim Verlag Schwarzer Freitag.

Schreiben Sie Ihre Meinung